Mittlerer Schulabschluss mit 9+2

 
Was ist die 9+2?
Für wen ist die 9+2?

Schülerinnen und Schüler, die keinen M-Zug besuchen, aber dennoch das Potenzial für einen mittleren Bildungsabschluss haben, können innerhalb von  zwei Jahren den Stoff der M10 erlernen, um schließlich an der zentralen Prüfung zum Mittleren Schulabschluss teilzunehmen.

Das hat den großen Vorteil, dass für die Bearbeitung des Unterrichtsstoffs und damit die Prüfungsvorbereitung die doppelte Zeit zur Verfügung steht.

  • Schüler, die Freude an Schule und Lernen erst spät für sich entdeckt haben

  • Schüler, die längere Übungsphasen brauchen

  • Schüler mit unklarem Berufswunsch

  • Schüler, die einen Berufswunsch haben, der einen mittleren Schulabschluss voraussetzt

  • Schüler, die die Zugangsvoraussetzungen für den M-Zug auf Grund von Schwierigkeiten in einzelnen Fächern nicht erreicht haben

Für das 9+2 Modell wird ein Qualifizierender Mittelschulabschluss, möglichst mit einem Gesamtdurschnitt von 2,5 benötigt.

 
Vorteile der 9+2?
  • Kein Wechsel der Schulart

  • Kürzere Schulwege

  • Vertraute Unterrichtsmethoden

  • Klassenleiterprinzip

  • Verstärkte Praxis- und Berufsorientierung durch Betriebspraktika

  • Individuelle Förderung

Fächer in der 9+2?

Das 9+2-Modell umfasst im ersten Jahr insgesamt 32 Unterrichtsstunden in der Woche. Im zweiten Jahr sind es 31 .


Die Hauptfächer Mathematik, Deutsch und Englisch werden in beiden Schuljahren jeweils 5 Stunden in der Woche unterrichtet.

 

Die Wahlpflichtfächer sind Technik, Wirtschaft oder Soziales. Diese Fächer sind dieselben wie an der Mittelschule in den vorherigen Jahren.


Zusätzlich bietet die 9+2 Intensivierungsstunden an, in denen die Schüler zusätzliche Übung in Deutsch, Englisch oder Mathematik erhalten.